Amsterdam, 11. Mai 1944

///Amsterdam, 11. Mai 1944

Amsterdam, 11. Mai 1944

19,95  inkl. MwSt.

Das Ende meiner  Kindheit.

Die heute in London lebende Eva Schloss, früher Geiringer, wurde 1929 in Wien geboren. Die Familie musste vor den Nazis fliehen und ging nach Amsterdam ins Exil. Im Haus gegenüber lebte die Familie Frank mit ihrer Tochter Anne.

Eva Schloss erzählt in ihrem Buch von der Schwierigkeit jüdischer Menschen, in den von Hitler-­Deutsch­land besetzten Niederlanden zu überleben. Neben vielen, die den Verfolgten halfen, gab es auch Verräter. Die Familie Frank wurde deportiert. Nur Annes Vater überlebte das Grauen. Auch die Geiringers entgingen den Häschern nicht. Eva wurde an ihrem 15. Geburtstag verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Sie und ihre Mutter überlebten, ihr Vater und ihr Bruder wurden ermordet. Die gemeinsame Trauer führte nach der Befreiung Evas Mutter und Annes Vater zusammen. Sie heirateten.

Für meinen Bruder Heinz, der so jung sterben musste. Er zeigte mir, wie innig und eng eine Bruder-Schwester-­Beziehung sein kann.
Ich habe nie aufgehört, ihn zu vermissen.

Originaltitel: „The Promise“, 2006 erschienen bei Penguin Books Ltd. (London).
Aus dem Englischen von Jan Rosenbaum.

Artikelnummer: 978-3-945294-06-2 Kategorie: Schlüsselworte: , , , ,

Beschreibung

Eva Schloss

Amsterdam, 11. Mai 1944. Das Ende meiner  Kindheit.

Am 11. Mai 1944, ihrem 15. Geburtstag, fällt das mit ihrer Familie aus Wien nach Amsterdam geflüchtete Mädchen Eva Geiringer durch Verrat in die Fänge der Nazis. Sie, ihre Eltern und  ihr Bruder werden nach Auschwitz deportiert. Es grenzt an ein Wunder, dass Eva und ihre Mutter das Grauen überleben. Noch Jahre nach der Befreiung aus dem KZ war Eva nicht in der Lage, anderen Menschen von ihrem Schicksal zu erzählen. Erst Mitte der 1980er Jahre fand sie, nun in London lebend und arbeitend, die Kraft, auch dank des Beistandes ihres Mannes Zvi Schloss, zu erzählen, was ihr und ihrer Familie widerfahren ist. Ihre Mutter heiratete nach dem Krieg Otto Frank, der seine Familie durch den Naziterror verloren hat. Damit wurde Eva Schloss posthum die Stiefschwester von Anne Frank, mit der sie in den Amsterdamer Jahren befreundet war.

Zur Autorin

Eva Geiringer wurde am 11. Mai 1929 in Wien geboren. Die jüdische Familie musste aus Wien fliehen und gelangte über Belgien nach Amsterdam. Aber auch in der neuen Heimat wurde das Leben aufgrund der deutschen Besetzung immer schwieriger und gefährlicher. Die Familie musste sich bei Freunden und bei den dem Widerstand angehörigen Menschen verstecken. Durch Verrat fielen sie in die Hände der Schergen.

Nach dem Holocaust verließ Eva Amsterdam und ging nach London, wo sie Zvi Schloss heiratete. Trotz ihres inzwischen hohen Alters ist Eva Schloss noch immer weltweit unterwegs, um aus ihrem Leben zu erzählen in der Hoffnung, vor allem jungen Menschen Orientierung und Zuversicht zu geben, damit sich die Geschichte nicht wiederholt.

Rezensionen

TA – 11.03.2015
MDR THÜRINGEN – 5. Mai 2015
Asahi Shimbun – 11. Juni 2015
nd – 22.01.2016
Bild – Thüringen 03. November 2013
Neues Deutschland – 22. Januar 2016
TA – 29. Oktober 2015
TA – 04. November 2015
TLZ – 02. November 2015
TLZ – 03. November 2015
TLZ – 04. November 2015
TA – 27. Januar 2017

Zusätzliche Information

Gewicht 310 g
Größe 15 x 21.5 x 1.8 cm
Bindung

Hardcover, Fadenheftung

Seitenzahl

152

Abbildungen

Fotos und Zeitdokumente, s/w

Andere Formate

Originaltitel: „The Promise“, 2006 erschienen bei Penguin Books Ltd. (London).

Verpackung

eingeschweißt

ISBN

978-3-945294-06-2

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Erstellen Sie die erste Bewertung von “Amsterdam, 11. Mai 1944”