Kindheit ohne Heimat

Kindheit ohne Heimat

12,80  inkl. MwSt.

Von Bessarabien nach Deutschland, 1933–1949

Hannowka, 1965. Etwa 30 Jahre, nachdem er das Licht der Welt erblickte, begibt sich Eduard Braun in seinen Geburtsort, der mittlerweile der Ukraine zugerechnet wird. Gedanken an eine Kindheit, die geprägt war von ständigen Wohnortwechseln und einer schwierigen Mutter-Sohn-Beziehung, kommen wieder hoch. Eine Erinnerungsreise quer durch die heutige Ukraine, Serbien, Polen und Tschechien nach Deutschland nimmt ihren Lauf.

Eduard Braun wurde 1933 im bessarabischen Hannowka geboren, das damals noch zum rumänischen Staatsgebiet gehörte. In seinem Heimatdorf lebten viele Deutsche, die ab 1940 in den von den Nazis initiierten Kampagnen nach Deutschland umgesiedelt wurden. Eduard Braun erinnert sich an seine Kindheit, die er in verschiedenen Lagern unterschiedlicher Länder zugebracht hat. Eine Kindheit ohne Heimat.

Art.-Nr.: 978-3-945294-10-9 Kategorie: Schlüsselworte: , , , ,

Beschreibung

Eduard Braun

Kindheit ohne Heimat. Von Bessarabien nach Deutschland, 1933–1949

Im Jahre 1965 reist Eduard Braun nach seinem Geburtstort Hannowka im ehemaligen Bessarabien, das heute zur Ukraine gehört. Er macht sich auf die Suche nach seinen Wurzeln und vollzieht noch einmal gedanklich die abenteuerliche Flucht seiner Familie „heim ins Reich“. Stationen dieser Flucht sind unter anderem Serbien, Wilsdruff, Polen, Przemysl, Bayern und das thüringische Schweckhausen, wo die Odyssee schließlich endet. Durch Braun erfährt der Leser ein besonderes, nahezu vergessenes Kapitel deutscher Geschichte. Seine Familiengeschichte verbindet er anschaulich mit den politischen Vorgängen seiner Zeit. Die scheinbar privaten Aufzeichnungen werden zum Lesebuch jüngerer deutscher Geschichte.

Zum Autor

Dr. Eduard Braun wurde 1933 im bessarabischen Hannowka geboren. In seinem Heimatdorf lebten viele Deutsche, die ab 1940 in der von den Nazis initiierten Kampagne nach Deutschland umgesiedelt wurden. Aus ärmlichsten Verhältnissen kommend und von einer bigotten Mutter ohne Liebe erzogen, gelang es Braun dennoch, sich aus den alten Fesseln zu befreien. Er erlangte die Hochschulreife, studierte u. a. Slawistik und arbeitete viele Jahre als Hochschuldozent. Eduard Braun lebt in Weimar.

Zusätzliche Information

Gewicht 235 g
Größe 21 x 14 x 1.2 cm
Seitenzahl

144

Bindung

Softcover (Taschenbuch), Fadenheftung

Abbildungen

zahlreiche Fotos s/w

Andere Formate

keine

Verpackung

eingeschweißt

ISBN

978-3-945294-10-9

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Kindheit ohne Heimat”