Jenseits der Perlenkette: Seien Sie Teil unseres Projektes!

Wir sind verliebt. In eine Perlenkette. Nun, mag man meinen, ist ja klar bei einem von Frauen geführten Verlag. Aber nein. Kein Schmuck. Natürlich geht es um ein Buch. Titel: „Jenseits der Perlenkette“.  Jenseits der Perlenkette Thüringens, auf der die „Metropolen“ Gera, Jena, Weimar, Erfurt aufgereiht sind, liegen kleine Gemeinden. Die 10 kleinsten (noch) selbstverwalteten Thüringer Dörfer bis zu 100 Einwohnern wurden von den beiden Autoren Stefan Petermann und Yvonne Andrä aufgesucht.

In ihrem Blog „Jenseits der Perlenkette“ portraitieren Yvonne Andrä und Stefan Petermann diese kleinsten Ortschaften Thüringens. Die Autoren schauen ganz genau hin und zeichnen, oft mit einem Augenzwinkern und immer sehr einfühlsam, Bilder der Bewohner und des Alltags in diesen Gemeinschaften. Dafür sind sie ein ganzes Jahr mit Kamera und Notizbuch unterwegs gewesen.

Nun soll aus diesem Blog ein Buch werden. Und wer die Bücher aus dem Eckhaus Verlag kennt, der weiß: An Qualität darf hier nicht gespart werden. Die detailverliebten Fotos und wunderbaren Texte gehören ordentlich gebunden auf gutes Papier und zwischen zwei widerstandsfähige Buchdeckel. Und so etwas kostet Geld. Der Verlag kann alle Verlagsleistungen, Layout und Lektorat kostenfrei beisteuern, aber nur einen Teil der nötigen Druckkosten aus eigenen Mitteln aufbringen. Den Rest möchten wir auf diesem Wege zusammenbekommen.

Für die Finanzierung begeben wir uns diesmal auf Neuland: Crowdfunding. Was ist das schon wieder, werden sich einige fragen. Wikipedia sagt: „Crowdfunding [ˈkɹaʊdˌfʌndiŋ] (von englisch crowd für ‚(Menschen-)Menge‘, und funding für ‚Finanzierung‘), auf deutsch auch Schwarmfinanzierung oder Gruppenfinanzierung […]. Mit dieser Methode der Geldbeschaffung lassen sich Projekte, Produkte, die Umsetzung von Geschäftsideen und vieles andere mit Eigenkapital oder dem Eigenkapital ähnlichen Mitteln, in Deutschland zumeist in Form partiarischer Darlehen oder stiller Beteiligungen, versorgen. Eine so finanzierte Unternehmung und ihr Ablauf werden auch als eine Aktion bezeichnet. Ihre Kapitalgeber sind eine Vielzahl von Personen – in der Regel Internetnutzer, da zum Crowdfunding meist im World Wide Web aufgerufen wird.“

Mit anderen Worten: Wir suchen einen Weg für eine Vorfinanzierung des Buches. Dafür gibt es verschiedene Plattformen im Internet. Wir haben uns für startnext entschieden. Dort ist eine Seite von uns eingerichtet worden, auf der wir über das Buchprojekt und die Menschen dahinter berichten, transparent darlegen, was mit dem Geld geplant ist. Auf dieser Seite informieren wir immer mal wieder über den aktuellen Stand der Buchproduktion.

Unterstützen kann man uns, indem man sich (kostenlos) bei startnext registriert, auf unserer Projektseite eines der angebotenen „Dankeschöns“ aussucht und somit das Geld für den Druck vorschießt. Ist das Projekt realisiert, bekommt der Unterstützer sein Dankeschön und das Geld geht in unseren Verlagstopf und von dort gleich weiter in die Druckerei. Nach dem Druck bekommt jeder Unterstützer sein Dankeschön per Post zugestellt. Man kauft sozusagen das Buch einfach vorab.

Sollte das Geld nicht zusammenkommen, fließt es wieder zurück an die Unterstützer. Aber davon wollen wir gar nicht ausgehen, denn unser aller Ziel ist es ja, am Ende ein tolles Buch in den Händen zu halten.

Und damit das Wirklichkeit wird, brauchen wir so viele Menschen wie möglich, die mit uns dieses Buch realisieren. Begleiten Sie die Entstehung von „Jenseits der Perlenkette“ aktiv mit! Klicken Sie sich durch die Dankeschöns, teilen Sie den Aufruf, reden Sie mit Ihren Nachbarn am Gartenzaun darüber. Wir brauchen jede Hilfe.
https://www.startnext.com/jenseits-der-perlenkette