Frieden ist meine Leidenschaft

///Frieden ist meine Leidenschaft
zur Website

Frieden ist meine Leidenschaft

Auf Einladung von Amnesty International hat die als Stiefschwester von Anne Frank bekannt gewordene Auschwitz-Überlebende Eva Schloss ihre im Buch „Amsterdam, 11. Mai 1944“ veröffentlichten Erinnerungen vorgestellt. Amnesty-Sprecher Ludger Grünewald begrüßte die aus London angereiste 88jährige Zeitzeugin und ein interessiertes Publikum im voll besetzten großen Saal des Kreishauses. Mit im Boot bei der Veranstaltung war die Donnersberger Initiative „Aktiv gegen Rechts“.

Für ihr unermüdliches Wirken gegen den Krieg konnte die Autorin aus den Händen von Hugo Paul eine bronzene Friedenstaube mit Ölzweig entgegennehmen. Der Kreisbeigeordnete bekräftigte: „Die Taube ist ein starkes Symbol für das friedliche Zusammenleben von Menschen und Völkern.“ Eva Schloss würdigte er als einen Menschen, der mit persönlich Erlebtem politische Aufklärung leiste. Die vom Künstler Richard Hillinger gestaltete Friedenstaube werde als „Gegengabe für das, was wir Eva Schloss zu danken haben“ überreicht und als Zeichen der Bewunderung und Verehrung. „Frieden ist meine Leidenschaft“, erklärte Eva Schloss in ihrer Danksagung mit tiefem Bedauern darüber, dass derzeit wieder Krieg in der Welt herrscht.

Die Schülerinnen Tamara Rettig, Vivienne Wolf und Jennifer Enzenauer lasen Abschnitte aus „Evas Geschichte“ vor und die Lesepausen nutzte das Publikum, um Fragen an die Autorin zu richten. Diese vertiefte die Buchpassagen mit persönlichen Anmerkungen und zog dabei mehrfach Parallelen zur Jetztzeit. Etwa beim Thema Flüchtlinge, Hunger in einem Teil der Erde und Verschwendung im anderen. Thematisiert wurden auch Waffenexporte, unfairer Handel und Rassismus. Zu Beginn und zwischendurch ließ die Streichergruppe „Trioline“ sehr einfühlsam Klezmerstücke in guter jiddischer Tradition erklingen – von tieftraurig bis beschwingt. Für einen „tief zu Herzen gehenden Geschichtsunterricht“, der nicht Resignation, sondern Hoffnung zum Ausdruck bringe, dankte Pfarrer i. R. Elmar Funk in seinem Schlusswort.

2017-05-15T12:28:45+00:00 15. Mai, 2017|Kategorien: Aktuelles|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar